Sexualerziehung für Kinder im Fernsehen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sexualerziehung für Kinder im Fernsehen

      Kika bringt in der Primetime Sexualkunde, die weit über die Grenzen von Bildung hinaus geht.

      Sowas gehört vielleicht in die Familie oder notfalls die Schule aber ins öffentliche Fernsehen, auch noch mit Zwangsgebühren finanziert, zur "Primetime", wenn die ganze Familie vorm Fernseher sitzt?

      Gleichzeitig sollen Bücher in Kitas verteilt werden, die Transsexualität bewerben.

      Grüne, CDU und SPD sind hier gemeinsam aktiv. Die CDU übrigens auch federführend, z.B. vor kurzem in Sachsen und Hessen.

      Ich für meinen Teil finde so etwas nicht gut. Was sagt Ihr?
    • @Ulfberth: Damn, das ist lange her, dass ich noch einen Hahn gesehen habe. Weckt richtig nostaligische (ja, mit "n") Gefühle in mir. Eigentlich doch superschöne Tiere, ob die eigentlich auf Menschen aus für uns exotischen Ländern auch exotisch wirken? Ich meine, wir halten Papageien und Sträuße und Flamingos doch für exotische Tiere, da müssten Afrikaner und Südamerikaner unsere Hühner und Fasane und Rotkehlchen doch eigentlich auch für exotisch halten. Ich mag jedenfalls die Blaumeisen sehr gut. Überhaupt gefällt mir die Farbe Blau.

      Zum Thread: Ist doch toll, noch mehr Gründe, die AFD und Consorten zu wählen.

      Ein normaler Sonntag abend. Ihre Kinder wollen nach dem Essen noch ein bisschen Fernsehen gucken. Sie machen den Kinderkanal an, legen die Fernbedienung auf den Bücherschrank und gehen mit dem Hund raus. Als Sie wiederkommen, starren ihre Kinder mit hochroten Köpfen und großen Augen auf den Bildschirm.


      Was sind denn das für Rabeneltern, die ihre Kinder unbeaufsichtigt allein im Haus lassen? Gucken wir einmal, was da Google bei elterliche Aufsichtspflicht ausspuckt:

      Ab welchem Alter dürfen Eltern ihre Kinder unbe­aufsichtigt zu Hause lassen?

      Urban: Der Gesetz­geber hat dieses Thema nur vage geregelt. Einen Anhalts­punkt bietet der Para­graph 1626 im Bürgerlichen Gesetz­buch. Er besagt, dass „Eltern bei der Pflege und Erziehung die wachsende Fähig­keit und das wachsende Bedürfnis des Kindes zu selbst­ständigem verantwortungs­bewusstem Handeln“ berück­sichtigen sollen. Eltern kennen den Entwick­lungs­stand ihres Kindes am besten. Sie sollten abwägen, in welchen Situationen ihr Kind über­fordert ist.
      Quelle: Aufsichtspflicht - Kinder allein lassen – was ist wann erlaubt? - Meldung - Stiftung Warentest


      Überdies würden meine Kinder überhaupt viel weniger Fernsehen dürfen, als wie ich es selbst seinerzeit durfte. Damit hätte es sich auch erledigt, bangen zu müssen, ob es im Fernsehen irgendetwas Sexuelles gibt. Lieber sich mit den Kindern beschäftigen, statt sie vor dem Fernseher zu parken.

      Sonst bin ich persönlich gegen Sexualkunde welcher Form auch für Kinder unter 12. Da bin ich einfach altmodisch. Dass Homosexualität nichts Schlimmes ist, finde ich ja ganz gut, und auch, dass sich Jugendliche (also ab 12-14) vielleicht etwas sorgenloser outen können als zu unserer Zeit, finde ich an sich nicht schlecht (obwohl, mit all den Moslems wird das dann auch wieder nichts, natürlich). Aber wieso Kita-Kinder sich damit auseinanderzusetzen haben, die noch keine Libido haben, das war meinem Freund und mir schon immer ein Rätsel. Nur damit sie statt "Mutter und Vater" auch "Mutter und Mutter" oder "Vater und Vater" spielen? Du liebes Bisschen, wie viel Prozent der Bevölkerung ist denn Schwul? Bleibt das nicht irgendwie eine Minderheit?

      Sonst erinnern mich die Tipps da aus der KiKa-Sendung irgendwie an die Bravo aus meiner Zeit (die späten Neunziger und frühen Nillies). Waren da nicht sogar immer ein Mädel und ein Bub nackelig dargestellt?

      Fazit:
      - Kein Sexualunterricht für asexuelle Wesen wie es Kinder vor der Pubertät nun einmal sind.
      - Kein Fernsehen für Kinder.
      - Schöne Gründe, die AfD zu wählen.
      - Blau ist schön.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Иван-дурак ()

    • Иван-дурак schrieb:


      Zum Thread: Ist doch toll, noch mehr Gründe, die AFD und Consorten zu wählen.

      Endlich sind wir mal einer Meinung. :thumbsup:


      Was sind denn das für Rabeneltern, die ihre Kinder unbeaufsichtigt allein im Haus lassen?

      In dem Artikel steht nicht wie alt die Kinder sind.

      Überdies würden meine Kinder überhaupt viel weniger Fernsehen dürfen, als wie ich es selbst seinerzeit durfte. Damit hätte es sich auch erledigt, bangen zu müssen, ob es im Fernsehen irgendetwas Sexuelles gibt.

      Hier sind 2 interessante Punkte drin. 1. Das Fernsehen war seit seiner Erfindung ein Mittel der Propaganda. Mal ganz bewusst, mal über die Wertvorstellungen die in den Filmen vermittelt werden. 2. Man konnte sich beim Fernsehen früher relativ sicher sein das "Sexuelles", wie du es nennst, erst sehr spät gezeigt wird. Das Vorabendprogramm dürfte ich schon sehen, aber Zeitschriften wie die Bravo dürfte ich nicht haben. Mein Vater war katholisch.


      - Kein Fernsehen für Kinder.

      Das kriegst du nur hin wenn du Vorbild bist und auch als Erwachsener kein Fernsehen siehst. Also -> auch kein Fernsehen für Erwachsene. Aber die Tage des Fernsehens sind eh gezählt. Die Grenze liegt meiner Einschätzung nach wohl so bei 40. Wer deutlich jünger ist kuckt nur noch Youtube. Sollte demnächst die Rundfunkgebühr fallen wird das Fernsehen fallen und nie wieder seine frühere Macht bekommen.
      - Schöne Gründe, die AfD zu wählen.
      :thumbsup:
      - Blau ist schön.
      Meinst du den Zustand? :)
      Wer die Welt kennt hat viel zu erzählen, wer die Welt erkannt hat schweigt.
    • freidenker schrieb:

      Endlich sind wir mal einer Meinung.


      Das freut mich. Ich hoffe, dass Du dich immer noch freust, wenn ich das nur als Ironie meinte. Ich finde keine der hier genannten Parteien wählenswert. Ein aufrichtiger Feind ist mir dabei lieber als ein unehrlicher Freund.

      freidenker schrieb:

      Das kriegst du nur hin wenn du Vorbild bist und auch als Erwachsener kein Fernsehen siehst. Also -> auch kein Fernsehen für Erwachsene. Aber die Tage des Fernsehens sind eh gezählt.


      Stimmt. Stundenlang vorm Fernseher abhängen, eine Süßigkeit nach der anderen in mich hineinfuttern und das Leben an mir vorbeigehen lassen, das möchte ich nicht mehr.

      freidenker schrieb:

      Meinst du den Zustand?


      Auch...
    • Das Problem hab ich jetzt noch nicht verstanden.

      Es war auch vor dieser Sendung nie Usus oder entwicklungspädagogisch sinnvoll bewertet, Kinder erst ab 14 aufzuklären, wenn sie dem Gesetz nach auch Sex haben dürfen. Die Idee, Kinder hätten dann keinen bez. die Sexualität als solche werde erst mit Aufklärung präsent will ich mal liebevoll als naiv bezeichnen.

      Spätestens wenn ein Kind anfängt zu pubertieren (das geht ggf. ab 11 los, in seltenen Fällen noch früher) würde ich so weit gehen es als vermeidbare Schädigung einzustufen, ein Kind aufgrund eigener Verschnupftheit unaufgeklärt da reinlaufen zu lassen.
      ".. ich erzähle Geschichten mit Zauberkraft über große Schlachten, Krieger und Monster. Aber ich hatte keine Ahnung, dass meine Geschichten tatsächlich wahr sind."
    • Naja ich würde mein Kind doch lieber gerne selbst aufklären oder dies durch einen guten Pädagogen, und dasmit meine ich nicht die Verschnitte die sich heute Lehrer nennen, machen zu lassen, bevor ich mein Kind vor die Glotze hoch oder bevor es von einem Transentony aufgeklärt wird.
      "The Saw is Family"
    • Frühnebel schrieb:


      Es war auch vor dieser Sendung nie Usus oder entwicklungspädagogisch sinnvoll bewertet, Kinder erst ab 14 aufzuklären,

      In Deutschland werden Kinder ab 1 Jahr zu "zufälligen" Berührungen von Penisen gezwungen. Zur Transgender-Erziehung gibt es auch einen guten Artikel, die mal die Wissenschaftler zu Wort kommen lässt und deren Meinung ist: Transgender Erziehung ist Kindesmissbrauch.

      Wenn Du eine Studie für mich hättest, die sich für Frühsexualisierung vor der Pubertät ausspricht, wäre ich interessiert, die mal zu lesen.
    • Im Grunde hat Ulfberth schon alles gesagt, was dazu gesagt werden sollte.
      Möchte aber noch hinzufügen, dass Sexualität etwas Natürliches sein sollte, so wie das Kind eben auch an der Brust natürlicherweise gestillt wird.
      Leider muss ich mich auch noch daran erinnern, dass viele Leute etwas naserümpfend schauten, als ich dazumal mein Kind in ALLER Öffentlichkeit stillte. Und dabei hab ich nun wirklich nichts gezeigt, da das Kind i.d.R. sowieso die "nackte" Brust bedeckt. Da muss man schon Stielaugen machen, um etwas zu sehen.
      Übersexualisierung: Ganz klar, nein.
      Ich halte einen natürlichen Umgang mit dem Thema für erstrebenswert und sollte nicht ab einem bestimmten Alter erfolgen, sondern sich genauso ins Leben integrieren wie Essen und Trinken, aufs Klo gehen...

      Wenn jemand zu mir sagt: "Das geht nicht!" - denk ich dran, es sind seine Grenzen, nicht meine.

      Wahrer Mut bedeutet nicht, Leben nehmen zu können, sondern es zu bewahren.
      ~ Gandalf "Der kleine Hobbit" ~
    • @Ulfberth: Guter Post :thumbup:

      Der Kritiker unter diesem letzten Artikel, den Du gepostet hast, führt die Teenagerschwangerschaftsrate in England an, weil diese Teenager eben nicht aufgeklärt waren und sich die Erwachsenen gegen Sexualkunde entschieden hätten.

      Mir kommt dieser Artikel einerseits auch ganz schön propagandistisch vor und ich sehe auch nicht ein, was Pädophile nun mit dieser sexuellen Früherziehung zu tun hat? Dann könnte man doch auch behaupten, Männer, die gerne als Kindergärtner arbeiten möchten (ein klassischer Frauenberuf), seien auch allesamt pädophil...

      Dennoch muss auch ich sagen, dass ich nicht unbedingt einen Zusammenhang zwischen "Verklemmtheit" und "Teenagerschwangerschaften" sehe... Ich finde diese Artikel zwar daneben, bin aber auch kein Befürworter einer Sexualerziehung bevor das überhaupt relevant ist.

      Und das Kinder geboren werden aus der Vereinigung von Mann und Frau, dass nenne ich keine Sexualkunde. Ihr?
    • Ravena schrieb:

      Ich halte einen natürlichen Umgang mit dem Thema für erstrebenswert und sollte nicht ab einem bestimmten Alter erfolgen, sondern sich genauso ins Leben integrieren wie Essen und Trinken, aufs Klo gehen...


      Ohne die Zügel der Weisheit ist Stärke bedeutungslos.

      "Schweig nicht, Wölwa! Ich will dich fragen bis alles ich weiß."
    • Zunächst mal ist es völlig richtig, dass Kinder in einer Welt, die sofort Ausschlag bekommt, wenn der eigene Vater seine Tochter wickelt dank Pädo-Hype aus den USA lernen, dass ein Penis erst mal was völlig normales ist, insbesondere auch und grade dann, wenn man selbst einen hat und zunächst mal mit Sexualität gar nicht viel zu tun hat, insbesondere im Kindergartenalter.

      Man muss bei dem Thema auch ganz klar und harte Kante trennen zwischen Generation Porno, in der mit Hypersexualität alles mögliche kompensiert wird und morderner, aufgeklärter Haltung zum Thema Sex. Die hängt nämlich verdammt eng mit der Gleichberechtigung der Frau zusammen, denn umso "romantischer" Sexualität wird, umso bleierner liegt "wieder" das Joch des Gatekeepers auf den Frauen. Und das ist eben nicht richtig. Frauen dürfen Sex haben, weil´s Spaß macht, so wie Männer das auch dürfen, ohne Tauschgeschäfte oder moralische Rechtfertigung.

      @Matze es würde irgendwie helfen, wenn die Links nicht samt und sonders von verschwörungstheoretischen Seiten stammen würden. Gegen einen Artikel, in dem Transsexualität per se als Psychose abgewatscht wird kann und will ich nicht argumentieren, das wäre eine unverantwortliche Aufwertung dieser Behauptungen, die wider alles stehen, was wir auch wissenschaftlich über Transsexualität wissen. Dass man von dieser Idee dann zu jener kommt, man könne Kinder zur Transsexualität "erziehen" ist klar. Das ist nichts andres als eine bunte Blüte, die Homophobie eben so treibt.

      Nicht direkt dein Wunschthema treffend aber wie ich finde gut im Kontext der Debatte wäre hier etwas lesenswertes: sexualisiertes_verhalten.pdf

      Mit Studien wird´s schwierig, weil schon allein die sexuelle Nicht-komplett-Verkrampftheit noch zu jung ist um brauchbare Langzeitstudien auszuspucken. Eventuell fände sich was aus den Niederlanden. Da wär auch die "neueste" themenbezogene Studie von de Graaf (2010) drunter zu sehen, allerdings finde ich die grade nur auf niederländisch. (Der niederländische Ansatz: Mit der Sexualerziehung so früh wie möglich beginnen)

      Auch ein hilfreicher Artikel bez. entwicklungspädagogischer Perspektivenverschiebung: Sexualität bei Kindern: Hinter dem Sternchenvorhang | ZEIT ONLINE
      ".. ich erzähle Geschichten mit Zauberkraft über große Schlachten, Krieger und Monster. Aber ich hatte keine Ahnung, dass meine Geschichten tatsächlich wahr sind."
    • Frühnebel schrieb:

      Die hängt nämlich verdammt eng mit der Gleichberechtigung der Frau zusammen, denn umso "romantischer" Sexualität wird, umso bleierner liegt "wieder" das Joch des Gatekeepers auf den Frauen. Und das ist eben nicht richtig. Frauen dürfen Sex haben, weil´s Spaß macht, so wie Männer das auch dürfen, ohne Tauschgeschäfte oder moralische Rechtfertigung.

      Richtig, das dürfen sie und das ist auch so gewollt.
      Aber schließt das eine romantische Beziehung oder romantischen Sex aus?
      Ich kann mir das nicht vorstellen, denn ich kann mir schon den Aufschrei der Damenwelt vorstellen, wenn Mann auf sämtliche Romantik verzichtet (wie zB Blumen/Pralinen, mal bei Kerzenschein nach dem perfekten Dinner).
      "The Saw is Family"
    • Nicht verallgemeinern bitte..... :D
      Mich zu Beispiel langweilt Romantik,und der Blumenstrauß fliegt dem Flüchtenden hinterher!
      Aber meine Kinder wurden auf nem Bauernhof groß und halfen bei der Geburt der Zicklein.
      Fernsehen unnötig.
      Sei an der Stelle,an der Du sein willst! Tue das was Du tun möchtest zu einem Zeitpunkt an dem Du es tun möchtest-mit der Person,mit der Du es tun willst-das nennt sich Freiheit.Einfach doch gleichzeitig sehr schwer!!
    • Das hijacked nu den Thread hier...
      Aber - ja klar "darf" Romantik. Aber eben grade in diesem Kontext Liebe/Monogamie/Treue/Verbindlichkeit/Verpflichtung eigentlich nicht im Zusammehang mit Sexualität. Das müsste in einer idealen Welt eine ganz eigene Baustelle sein ;)
      ".. ich erzähle Geschichten mit Zauberkraft über große Schlachten, Krieger und Monster. Aber ich hatte keine Ahnung, dass meine Geschichten tatsächlich wahr sind."
    • Also ich fand den Beitrag von Frühnebel eigentlich im Ganzen recht gut, stosse mich aber auch an diesem Satz. Deswegen habe ich kein "like" gesetzt und gedacht, mal sehen, was die anderen so schreiben.

      Dass ausgerechnet die Männer dagegen schreiben, tut mich wunder ^^ Aber find ich gut. Zeigt doch, dass Gleichberechtigung bei euch Jungs durchaus angekommen ist :thumbup:

      Ich sehe es nämlich so, dass Sex beiden gefallen muss, sei es nun romantisch oder wie auch immer man es als Paar haben möchte. Das ist Gleichberechtigung. Romantik hat in meinen Augen nichts mit der Frau und auch nicht mit Gleichberechtigung zu tun.

      Wenn jemand zu mir sagt: "Das geht nicht!" - denk ich dran, es sind seine Grenzen, nicht meine.

      Wahrer Mut bedeutet nicht, Leben nehmen zu können, sondern es zu bewahren.
      ~ Gandalf "Der kleine Hobbit" ~